Tagebuch

Mein Hobby

Mein Tagebuch der Angelei

Anangeln in Gummersbach - Dümmlinghausen

Heute wurde ich von einem alten Bekannten zum Anangeln eingeladen in Gummersbach Dümmlinghausen. Ein alter Mühlenteich stand hier zum Angeln bereit. Besetzt wurde reichlich, jedoch waren auch noch viele Kapitale Bachforellen vorhanden, die aus dem Bach stammen. Ich warf meine Rute um 11 Uhr ins Wasser und wollte mein Tremallaangeln verfeinern. Gewicht aus Glas , feine Schnur, 120cm Vorfach & 4rer Haken, sowie eine feine Feederrute sollten für heute genügen. Der erste Wurf ein Treffer, ich konnte eine gute durchschnittliche Regenbogenforelle zum landgang überreden. Zweiter Wurf direkt unter die Büsche, zack Bachforelle, stolze 45cm & 1,6 Kg schwer. Stolz wie Oskar fing ich noch weitere 6 Forellen & gegen 13 Uhr hat mir das Wetter den Rest gegeben . Es waurde mir zu nass. Beim Ausnehmen der Bachforelle stellte ich fest, das diese einen feinen weißen Stein verschlockt hatte & gerade dabei war einen prächtigen Flusskrebs zu verdauen. Siehe Foto.

Forellenzocken an der Forellenhütte in Gummersbach - Elbach

Es war ein leicht nebliger Morgen. Etwas Nieselregen jedoch angenehm warm.

Forellenhütte Gummersbach

Mir stand zur Auswahl, Sorpesee oder Forellenhütte. Ich entschied mich für die Forellenhütte. Punkt 6 Uhr, Sachen ausgepackt, losgelegt.

Ruten ab zu wasser & zack, schlag in der Rute, die erste Forelle. Der Mitarbeiter hattenoch gar nicht eingesetzt und ich bekam 5 schöne Forellen heraus. Wobei ich zwei verhauen hatte, denn zwei Ruten gleichzeitig zu bedienen, bedarf etwas mehr Aufmerksamkeitt :D Nunja, es vergingen noch 2 Std und es passierte nichts weiter. Nun begann ich umzumontieren. Ich fing mit dem Tremalla Angeln an. Schwupp noch 3 schöne Forellen an Land gezogen. 8 sollten mir auch reichen & ich fuhr wieder Heim. Achso und einen Babyzander konnte ich auch landen ;) er schwimmt wieder :) Ein entspannter Tag ging vorrüber. Insgesamt waren bis 12 Uhr 2 Angler plus meinereiner am Teich. Die Anlage macht einen netten & gepflegten Eindruck. Leider sahen die Forellen nicht soooo gut aus, man sah, diese waren in der Zucht schlecht Gehältert worden, da diese die Bauchflossen verkrüpelt hatten. Jedoch hat die Anlage einen Schlachtplatz & saubere WC´s. Die Tageskarte kostet 25€.

17 Stunden Angeln am Looper Stausee - Ehreshoven 1

13.05.2014 - Nun gibt´s wieder was neues von meiner Anglerfront.

Ich war am 13.05.2014 spontan aufgebrochen zum Looper Stausee in Engelskirchen, um meine Winterpause zu beenden.

Spontan frei bekommen vom Chef, verlängertes Wochenende und ab zum Angelgeschäft meines Vertrauens.

Nach vielem hin & her denken, fiel die Wahl auf diesen See, der gespeist wird durch die Agger.

Kaum vom Shop zurück, Koffer gefüllt und Tackle startklar gemacht.

 

Punkt 23.30Uhr gings dann los nach Engelskirchen. Kaum angekommen, gings los.

Stelle im dunkeln ausgeguckt, ein paar Spots vom Kollegen begutachtet und zack die Ruten ins Wasser.

 

In der Nacht habe ich mehrfach die Stellen gewechselt, da sich wirklich nichts regte oder zupfte. Weder an der Oberfläche noch am Grund.

Nachdem es dann morgens auch noch anfing den Tag durch zu regnen, war die Laune auch schon fast auf Null.

 

Nachdem ich einen Flusskrebs fangen konnte "TADA" fühlte ich mich herzlich verarscht und versuchte mein Glück Flussaufwärts.

Mag alles schön und gut sein, zur Straßenseite kann man das Angeln völlig vergessen, keine 50cm Wassertiefe & nur Gehölz.

Nunja, dann weiter geschaut, entweder waren die Zufahrten gesperrt durch Baustellen oder man kam bedingt durch Campingplatz oder Wohnhäuser gar nicht ran, wo man am liebsten mal die Rute hätte schwingen wollen.

 

Nach 1 Std gegurke durch die Gegend, entschloss ich mich unter die Straßenbrücke zu setzen und ein paar Würfe zu wagen. Fazit: Da investiere ich lieber in ein anderes Gewässer!

Bis auf ein paar vorsichtige Zupfer und hier & da springende kleine Bafos, blieb ich ein Greenhorn. Das einzige was blieb, sind schöne Fotos:

Einen Vormittag Angeln im Angelpark Gierzhagener Bach in Windeck Rosbach

22.09.2013 - Heute sind wir wieder einmal nach Windeck Rosbach gefahren, um ein paar ruhige Stunden verbringen zu können. Wir waren zu zweit und sind um halb 7 dort aufgeschlagen. Anscheinend gab es dort letzte Nacht eine Anglerorgie, es wurde Nachtgeangelt und anscheinend viel gebechert. Der Besitzer Herr Kaules lag dort im Stuhl und sah entsprechend aus. Nun, nach ein paar Fragen am Wasser, wurde schnell klar, viel Fisch wurde eingesetzt, Welse & Forellen. Leider wurde bei den Nachtanglern nicht viel gefangen. Somit setzten wir uns an Teich zwei mit voller Vorfreude und Hoffnung. Nach etwas Zeit, kam auch schon der erste Biss, die erste Forelle für meinen Kollegen, zack folgte die Zweite bei mir. Es verging wieder einige Zeit, ehe was biss. Wir versuchten vieles aus, es stellte sich heraus, es wird heute nicht sehr einfach. Nachdem wir Bienenmaden, Dendrobena, Caster und Baitteig versucht haben, musste wir feststellen, festlegen können wir uns heute leider nicht. Ich wie zuletzt bei meinem Wels wieder sehr einfallsreich, ne Wespe an den Haken, die mich eh schon die ganze Zeit ärgerte. Keine 10 Minuten später ne schöne 30ger Forelle am Haken :) , natürlich mit Geheimmontage . Wir blieben noch bis etwa zwei Uhr und sind anschließend mit 10 Forellen Richtung Heimat zurück & ab zur Wahlurne ;) . Egal wieviel man fängt, die Ruhe zählt und die Entspannung.

Unser starker Partner

AngelPlatz.de

Einen Tag im Angelparadies Alpetal in Wiehl-Alperbrück

01.09.2013 - Ein Angeltag im Angelparadies Alpetal bei Wiehl-Alperbrück im schönen Oberbergischen ( ehemals Koppelweide ).

 

Mein Freund René und ich hatten uns verabredet mal endlich wieder fischen zu gehen, nach Ewigkeiten. Wir wollten einfach mal einen Tag die Seele baumeln lassen und ne Rute hier und da ins Wasser werfen, einfach dem Alltag entfliehen.

 

Wir trafen unsere Vorkehrungen schon 3 Tage zuvor und packen unser Tackle. Dann hieß es, Sonntag 06:15 Uhr Treffpunkt Jägertankstelle Alperbrück. Pünktlich wie die Maurer trafen wir uns dort. Ab in die Tanke und nen Kaffe gezogen.

 

Los ging es dann. Wir kamen auf den Parkplatz der Angelanlage und trafen viele Autos an. Es war Teich 3 vermietet von Freitag bis Sonntag an eine riesige Gruppe Angler. Es erinnerte schon an Massenanglen. "Das die sich nicht alle verhuddelt haben mit Ihren Schnüren "

 

Nun, Punkt 6.30Uhr ging es dann los, Teich 1 & 2 waren frei zum fischen. Wir ließen erst alle anderen Ihre Plätze suchen und haben uns für den Salmoniden Teich entschieden. Wir hatten dort in der Vergangenheit als es noch Angelpark Koppelweide hieß schon gute Erfolge erzielt, zB. einen 10 Kg schweren Stör auf Madenbündel.

 

Nun, Platz gesucht, Sachen ausgepackt und Ruten ins Wasser. Lange ging nichts, bis die erste Pose abtauchte. Der erste kleine Barsch zubbeltean der Schnur. Es folgten noch 3 weitere und es blieb ruhig. In der Zwischenzeit besetzte der Inhaber 5 Schubkarren voll Forellen, auch Kapitallere.

 

Nun, wir wollten ja eh nur etwas Ruhe und Männergespräche, von daher, Ruten rein und abwarten ob nebenher noch was beißt. Gegen 14 Uhr zog die Pose weg, die Rolle ließ Schnur und wumms Anschlag! Ein großer Widerstand machte sich bemerkbar. Es stand ein 15 Minütiger Drill an. Schön pumpen und ziehen lassen. René sah den Fisch, oooh ein Stör.... Ich schaute nochmals, neee ein Wels...uiiii :)

 

Nach dem wir dann fleißig gedrillt hatten, kam der Kescher und zuende wars mit dem Drill. Ein 4,2 Kg Wels mit 88cm Größe war am Haken gelandet, man glaubt es kaum, auf Frikadelle :-P

 

Wir blieben bis 17 Uhr , nahmen den Fisch aus und fuhren. Alles in allem, war das Wasser etwas zu warm durch die langen trockenen Tage. leider sah man auch 5 tote Forellen im Wasser schwimmen und die Dixies waren auch nicht gerade die schönsten "stillen Örtchen".

 

Nochmal dort hin, wagen wir zu bezweifeln. Der Inhaber ist zwar sehr nett und auch hilfbereit, aber das ist leider nicht alles. Die Anlage machte eher einen verschmutzen Eindruck, Mülleimer voll, viele Schnüre und Bierflaschen an unserer Angelstelle. Zudem ein echt mieser Geruch in der Luft von Kadavern und Innereien der Fische.

Einen Tag am Gierzhagener Bach bei Windeck - Rosbach

Nach fast 3 Jahren der Angler Abszinenz frug mich ein Kollege, ob ich nicht Bock hätte spontan fischen zu gehen. Leider hatte keiner von uns mehr das tackle, daher mussten wir noch einen Dritten mit ins Boot holen, welcher uns dann das Tackle besorgte. Nach dem alles geklärt war und die Köder gekauft, fehlte nur noch die Location. Wir entschieden uns, den Angelpark Gierzhagener Bach in Windeck Rosbach auszuprobieren.

 

Geplant, entschieden und los ging die Reise. Angekommen, begutachtet und Ruten ins Wasser. Kurze Zeit später wurde der Teich besetzt mit guten Regenbogenforellen. ( Welche auch wirklich köstlich schmeckten ).

 

Wir angelten mit Pose und zT. mit Grundmontagen oder auch Schleppmontage.

 

Die Anlage machte einen wirklich super gepflegten Eindruck und war auch nicht wie üblich überfüllt.

 

Es war ein wirklich angenehmes Fischen, mit Ruhe und nettem Plausch.

 

Der Besitzer Hr. Kaules, ist gerne für ein Schwätzchen zu haben und hilft gerne beim Fische fangen. Auch bietet er Kaffe und Köder in seinem kleinen Büdchen an.

 

Diese Anlage werden wir nach 24 Forellen gewiss noch einmal aufsuchen und nette Stunden genießen.