Abwassertechnik

Mein Beruf

Hier kurz zur Einleitung dieser Thematik einen Imagefilm der Auszubildenden der Stadtwerke Osnabrück aus dem Jahre 2011.

Die Fachkraft für Abwassertechnik

Ausbildung

 

Der Beruf des Ver- und Entsorgers wird den Anforderungen der Zeit angepasst.

 

Der seit 1984 bestehende Ausbildungsberuf des Ver- und Entsorgers wird sich ab 2002 in einem neuen Kleid präsentieren. Die Sozialpartner von Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite reagieren damit auf die sich ändernde technische Entwicklung.

Zukünftig wird es 4 Ausbildungsberufe in der Umwelttechnik geben.

 

1. Fachkraft für Wasserversorgungstechnik

2. Fachkraft für Abwassertechnik

3. Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft

4. Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice

 

Die Ausbildung in diesen Berufen dauert 3 Jahre. Dabei wird den Auszubildenden eine gemeinsame Kernqualifikation in 15 Monaten vermittelt. Die anschließende Fachqualifikation dauert 21 Monate. Jeder der Ausbildungsberufe hat ein eigenes Ausbildungsberufsbild.

 

Fachkraft für Abwassertechnik

 

Kernqualifikationen:

 

1. Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht

2. Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes

3. Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit

4. Umweltschutz

5. Betriebswirtschaftliche Prozesse, Arbeitsorganisation

6. Information und Dokumentation, qualitätssichernde Maßnahmen

7. Umweltschutztechnik, ökologische Kreisläufe und Hygiene

8. Grundlagen der Maschinen- und Verfahrenstechnik, Mess-, Steuerungs-, und Regeltechnik

9. Umgang mit elektrischen Gefahren

10. Anwenden naturwissenschaftlicher Grundlagen

11. Werk-, Hilfs- und Gefahrstoffe, gefährliche Arbeitsstoffe, Werkstoffbearbeitung

12. Lagerhaltung, Arbeitsgeräte und Einrichtungen

 

Fachqualifikation

 

1. Sicherheitsvorschriften und Betriebsanweisungen

2. Betrieb und Unterhaltung von Entwässerungssystemen

3. Indirekteinleiterüberwachung

4. Betrieb und Unterhalt von Abwasserbehandlungsanlagen

5. Klärschlammbehandlung und Verwertung von Abfällen aus Abwasseranlagen

6. Probennahme und Untersuchung von Abwasser und Schlamm

7. Dokumentation, Qualitäts- und Umweltmanagement

8. Elektrische Anlagen in der Abwassertechnik

9. Rechtsvorschriften und technische Regelwerke

10. Vertiefungsphase Kanal- oder Kläranlagenbetrieb

 

Die Ausbildung erfolgt in den Betrieben und der Berufsschule.

 

Ausbildungsprofil

 

1. Berufsbezeichnung: Fachkraft für Abwassertechnik

2. Ausbildungsdauer: 3 Jahre in Betrieb und Berufsschule

3. Arbeitsgebiet:

Fachkräfte für Abwassertechnik arbeiten im Bereich von Entwässerungsnetzen (Kanal) sowie der Abwasser- und Klärschlammbehandlung in kommunalen und industriellen Kläranlagen. 4. berufliche Qualifikation: selbständiges Arbeiten auf Grundlage von technischen Unterlagen und Regeln. Sie beschaffen Informationen, planen und koordinieren ihre Arbeit. Sie dokumentieren ihre Leistungen und ergreifen Maßnahmen zur Qualitätssicherung, zur Sicherheit, zum Gesundheits- und zum Umweltschutz bei der Arbeit. Sie sind elektrotechnisch befähigte Personen (neu).

 

Fachkräfte für Abwassertechnik

 

- planen, überwachen, steuern und dokumentieren die Prozessabläufe

- erkennen Störungen im Prozessablauf und leiten Maßnahmen zur Störungsbeseitigung ein.

- erkennen Gefährdungen im Arbeitsablauf und führen Schutzmaßnahmen durch.

- führen Messungen und analytische Bestimmungen zur Prozess- und Qualitätskontrolle

durch

- bedienen Anlagen und Geräte

- inspizieren und warten Maschinen, Geräte, Rohrleitungssysteme und bauliche Anlagen und

halten diese instand.

- kennen die Gefahren im Umgang mit elektrischem Strom, beurteilen Störungen und führen

elektrotechnische Arbeiten aus.

- erfassen Daten, werten diese aus und nutzen sie zur Prozessoptimierung.

- überwachen und dokumentieren die Einhaltung technischer Anforderungen

- arbeiten kosten-, umwelt- und hygienebewusst

 

Ein Tip für Interessierte:

Wenn Sie Lust haben, in einer Gruppe bis zu 30 Personen eine Kläranlage in Ihrer Nähe zu besuchen, rufen Sie bei Ihrem Verband in der Nähe an und fragen nach einem Besichtigungstermin. idR. Wird dieser bewilligt. Ebenso sind Praktikas immer willkommen um den Job Interessierten näher zu bringen.